miTTendrin meets IMV Logo

Ein Projekt der besonderen Art mit einem grandiosen Abschluss beim CONCERTO FINALE des Instrumentalmusikvereins Grünwettersbach

IMV 18 12 01 371IMV und miTTendrin beim Concerto Finale
© Simone Faas/Harmonie Palmbach

Doch schauen wir erst einmal ein bisschen auf die Entstehungsgeschichte dieses Mammut-Projektes zurück, damit Ihr einen Eindruck gewinnen könnt, wieviel Arbeit im Vorlauf zu einem solchen Projekt notwendig ist:

Am Heilig Abend 2016 fragte der Dirigent des IMV Grünwettersbach, Thomas Heinzl, auf dem Nachhauseweg vom traditionellen Choralblasen eine seiner Musikerinnen, die bei uns im miTTendrin singt, ob sie nicht einen Chor wüsste, mit dem er seine Idee, die Ouvertüre 1812 von Tschaikowsky mit Orchester und Chor aufzuführen, verwirklichen konnte. Sie versprach, darüber mit unserem Dirigenten Matthias Widmaier zu sprechen. Gesagt, getan - es brauchte nicht viel, um bei Matthias ein Feuer der Begeisterung für dieses Projekt zu entfachen. 

Nach einigen Mails und Telefonaten trafen sich die beiden Dirigenten am 30. Mai 2017 zu ersten Mal, um die musikalischen Rahmnbedingungen des Projektes festzulegen. Schnell konnten sich beide auf die weiteren Stücken einigen und der Untertittel des Projektes war geboren:

1812 trifft Polar Express

IMV und miTTendrin bei der Ouverture 1812 © Simone Faas/Harmonie PalmbachIMV und miTTendrin bei der Ouverture 1812
© Simone Faas/Harmonie Palmbach
Als am Samstag Abend, den 01.12.2018 alle Beteiligten des Projekts, immerhin über 60 Mitglieder des Blasorchesters und befreundete MusikerInnen und 28 SängerInnen, die Standing Ovations des Publikums entgegen nehmen konnten, lag ein dreiviertel Jahr intensiver Arbeit hinter den SängerInnen. Ende Februar 2018 startete miTTendrin und der Projektchor mit der Probephase für dieses Highlight. Über 20 reguläre Proben, 3 Probentage, 4 Proben mit dem IMV und eine Generalprobe waren für die SängerInnen zu leisten, eine beachtliche Herausforderung für alle Beteiligten. 

Doch das Concerto Finale des IMV mit vielen musikalischen und emotionalen Erlebnissen der besonderen Art, bei dem wir für diese Projekt in der Turnhalle Wettersbach zu Gast sein durften, wird wohl bei allen SängerInnen als ein grandioses Highlight in Erinnerung bleiben. 

IMV 18 12 01 326miTTendrin beim Concerto Finale
© Simone Faas/Harmonie Palmbach
Angefangen von der "Ouverture 1812" im ersten Teil des Concerto Finale. Wer dieses Stück kennt, weiß, wie opulent und mitreißend dieses Werk geschrieben ist, auch wenn es für Tschaikowsky selbst eines seiner ungeliebteren Werke war. Diese Ouvertüre selbst aufzuführen und mit allen Sinnen live zu erleben war an dem Konzertabend etwas ganz besonderes. Schon der Acappella-Beginn des Chores mit einem altrussischen Choral unter dem bewährten Dirigat von Matthias Widmaier war ein kleines Highlight, gefolgt von technisch anspruchsvollen, aber gut gespielten Orchesterparts, die schon für den ein oder andere Aha-Effekt sorgten. Aber erst das Finale der Ouvertüre mit den Kanonenschüssen, die man auf der Bühne mehr spürte als hörte (Danke Peter Münch für deinen Einsatz an der enstprechenden Technik), den Glocken, einem eindrucksvollen orchestralen Klang des IMV-Blasorchesters und dem Chorgesang unter der Gesamtleitung von Thomas Heinzl sorgte nicht nur bei den Aktiven, sondern auch bei den ZuhörerInnen für bewegende Gänsehaut-Momente. Das Publikum dankte es mit Standing Ovations schon vor der Pause. 

Das Konzert selbst wurde vom IMV mit einem Medley der schönsten Melodien aus der "WestSideStory" eröffnet. Mit der Anmoderation der Ouverture 1812 beschritt der IMV dann neue Wege, wurde hier das Werk mit den wichtigstens Themen und Motiven genauer vorgestellt, bevor Orchester und Chor dann gemeinsam auf der Bühne standen. 

Im zweiten Teil glänzte zuerst das IMV-Blasorchester mit musikalischen Leckerbissen wie "Sound of Music", "Wrong Note Rag" oder "Frank Sinatra". Mehr zu diesen Highlights findet Ihr in den kommenden Tagen auf der Homepage das IMV. Schaut dort einfach mal vorbei. 

IMV 18 12 01 373 001miTTendrin beim Concerto Finale
© Simone Faas/Harmonie Palmbach
Dann nahmen miTTendrin und die MusikerInnen des IMV das Publikum mit auf die Reise mit dem "Polar Express". In diesem Medley waren die schönsten Lieder aus dem gleichnamigen Weihnachtsfilm zusammemgefasst. Unter der Gesamtleitung von Thomas Heinzl sangen und spielten sich die Aktiven auf der Bühne mit Titeln wie "Polar Express", "Hot Chocolate" und "Believe" endgültig in die Herzen der ZuschauerInnen, die begeistert mit stehenden Ovationen eine Zugabe forderten.

Diese Zugabe bekamen sie mit "Christmas on Broadway" auch gerne präsentiert. Melodien wie "It's beginning to look like Christmas", "Pine Cones and Holly Berries", "Toyland", "My Favourite Things", "We need a little Christmas" und "God bless Us Everyone", allesamt aus erfolgreichen Broadway Musicals, waren in diesem tollen Medley für Blasorchester und Chor zusammengefasst und wurden von miTTendrin und den MusikerInnen mit viel Begeisterung und Überzeugung vorgetragen. Danach hielt es das Publikum endgültig nicht mehr auf ihren Sitzplätzen, es honrierte die Leistungen von Orchester und Chor noch einmal mit Standing Ovations.

Die beiden Dirigenten Thomas Heinzl vom IMV und Matthias Widmaier von miTTendrin © Simone Faas/Harmonie PalmbachDie beiden Dirigenten Thomas Heinzl vom IMV und Matthias Widmaier von miTTendrin
© Simone Faas/Harmonie Palmbach
Erst nach einer weiteren Zugabe, bei dem das Publikum bekannte Weihnachtsmelodien selbst mitsingen konnte, wurden die SängerInnen und MusikerInnen von der Bühne gelassen. 

Auf diesem Weg möchten wir uns nochmal ausdrücklich beim Instrumental-Musikverein Grünwettersbach bedanken, dessen Gäste wir bei diesem Concerto Finale waren. Mit diesem Konzert haben unsere beiden Vereine gemeinsam gezeigt, was LaienmusikerInnen mit jeder Menge Engagement und Spaß an der Musik bewegen können.

Ein besonders großes und dickes Danke geht an die beiden musikalischen Leiter des Projektes, die im Konzert, in den Proben und im Vorfeld eng und vertrauensvoll zusammengearbeitet haben, beide immer mit dem Fokus auf ein möglichste gutes Gesamtergebnis:
DANKE Thomas Heinzl! Dir ist es gelungen, Orchester und Chor zu einem Klangkörper zu formen. Es war ein tolles Erlebnis, unter deinem Dirigat zu singen. 
DANKE Matthias Widmaier! Du hast es geschafft, uns immer wieder zu motivieren, uns zu unterstützen, zu fordern und zu fördern und uns zu Höchstleistungen anzuspornen. Das Projekt war anspruchsvoll und trotzdem hast du uns immer wieder das Gefühl gegeben, dass wir es schaffen. 

Danke Matthias und Beatrix © Simone Faas/Harmonie PalmbachDanke Matthias und Beatrix
© Simone Faas/Harmonie Palmbach
Ein Dankeschön geht auch an unsere Vize-Dirigentin, die damals an Heilig Abend 2016 von Thomas Heinzl auf das Projekt angesprochen wurde und damit bei uns den Stein ins Rollen brachte.
DANKE Beatrix Raviol! Du warst nicht nur unsere Organisatorin im Hintergrund, die unter anderem für gute und leserliche Noten gesorgt hat. Du hast auch immer wieder musikalisch Verantwortung bei vielen Satzproben und der Arbeit mit einzelnen Stimmregistern übernommen.

Und einen wichtigen Menschen möchten wir nicht vergessen. Er bleibt lieber im Hintergrund, aber er hat an diesem Konzert mit viel Fingerspitzengefühl für den richtigen, den ausgewogenen Ton gesorgt. 
DANKE Peter Münch! Dein Einsatz am Mischpult war klasse. 

Und last, but not least: DANKE an alle SängerInnen, die sich bei uns für dieses Projekt engagiert und mitgesungen haben. Ihr ward, ihr seid spitze.