5 Jahre Piepmätze - wenn das kein Grund zum Feiern ist

Alle Kinderformationen der Harmonie feiern den 5. Geburtstag der PiepmätzeZwei Häuptlinge, viele Cowboys und Indianer und ein freche Lady - das waren am vergangenen Sonntag, den 02. Juli die Reisebegleiter für eine spannende musikalische Reise durch den wilden Westen.

Doch der Reihe nach:

Dieses Jahr feiert unser Kinderchor "Die Piepmätze" sein 5-jähriges Bestehen. Und alle Kinderformationen der Harmonie feiern mit.

Als besondere Gäste waren die Kinder der Städtischen Kita Wettersbach eingeladen, mit Violino Piepmatz zusammen den Geburtstag gebührend zu begehen.

Daher konnten Violino Piepmatz und die Jugendleiterin Beatrix Raviol nun viele Kindern und viele Eltern in der Turnhalle des TSV zu der großen Geburtstagsfete begrüßen, in deren Mittelpunkt das Musical "In der Bar zum dicken Hund" stand.

Die Geburtstagsgäste wurden von einer Horde wilder Indianer und Cowboys, die mit Indianergeheul auf ihren Pferden durch die sehr vollbesetzte Halle tobten, begrüßt. Schon das erste Lied "Im wilden Westen ist es schon okay" mit den von Kinder ausgedachten Bewegungen heizte die Stimmung in der Halle an.

Danach konnten die ZuschauerInnen Häuptling Schlangegift durch seine Tag begleiten:

Die Piepmatz-Indianer tanzen um das Feuer"Am frühen Morgen kommen die Krieger seines Stammes von einer Büffeljagd zurück. Sie waren sehr erfolgreich. Nachdem sie Häuptling Schlangengift  von ihrem Abenteuer "Gehn wir heut auf Büffeljagd" erzählt haben, feiern sie gemeinsam ein Fest, bei dem die Piepmatz-Indianer mit dem Indianertanz "Hey, heya" um das große Feuer tanzen."

Häuptling Schlangengift trifft Büchsen-JoeGegen Mittag trifft er sich am großen Felsen mit seinem Freund Büchsen-Joe. Nach einer gemeinsame Friedenspfeife, bei der Büchsen-Joe die Geschichte vom "Cowboy Bill" erzählte, reiten die beiden ins Indianerdorf, wo sie von den Krigern des Stammes mit dem Feuertanz "Noniehie" empfangen werden.

Indianer Graues Haar mahntAls die Sonne schon fast hinter dem Horizont verschwunden ist, mahnt der alte Indianer Graues Haar: "Wild ist der Westen, schwer ist der Beruf". Die Blockflötenspatzen stimmen mit ihren Flöten in den Mahngesang mit ein.

Lady Lilliy trifft Büchsen-Joe und Häuptling SchlangengiftBüchsen-Joe lädt Häuptling Schlangengift ein, mit ihm in der Bar zum dicken Hund ein Apfelfeuerwasser zu trinken. Auf dem Weg dorthin erlaubt sich die freche Lady Lill einen kleinen Spaß mit den beiden, bevor sie alle in Windeseile nach DogCity reiten.

"In der Bar zum dicken Hund" - frei nach dem gleichnamigen Lied von Peter Schindler (www.carus verlag.com)Gemeinsam betreten die drei die "Bar zum dicken Hund", wo die ZuschauerInnen das Geschehen in einer Westernbar nicht nur musikalisch sondern auch schauspielerisch mit erleben können."

Mit dem zweiten Teil von "Im wilden Westen ist es schon okay" ging die kurzweilige Reise durch den wilden Westen zu Ende.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei allen bedanken, die zu diesem tollen Event beigtragen haben. Vielen, vielen Dank!

Ein ganz besonderer Dank geht an unsere Schauspielerinnen, die wir Ihnen hier gesondert vorstellen wollen:

ErzählerInnen

Marla Krauth und Alessia Laudicina

Häuptling Schlangengift  

Finn Volz

Büchsen-Joe

Tim Raviol

Kleiner Adler

Janosch Haas

Schwarzer Mond  

Paul Raviol

Graues Haar

Heimfried Faas

Lady Lilli   

Paula Baral

Billy Buh

Paul Raviol

Jim am Klavier

Johanna Kauffeld

Cowboy Adalbert

Cäcilie Müller

Sheriff Jack 

Marie Lou

Bühnenbild

Marcel Tron

Sonstiges

Hannah Baumbach

Ein besonderes Dankeschön geht an:

  • die Piepmätze für ihre Begeisterung
  • die Kinder der Städt. Kita Wettersbach und an ihre Erzieherinnen Frau Behr, Frau Binder und Frau Freiburger, die einfach super mitgemacht haben!
  • die Young Generation für die Ideen und das engagement
  • an die Blockflötenspatzen die super gespielt haben. 

Und natürlich geht ein großes dickes Dankeschön an die Hauptverantwortlichen dieses Projektes Beatrix Raviol, Brigitte Volz und Matthias Widmaier, die hier wieder gemeinsam hervorragende Arbeit geleistet haben. 

Danke an alle Helferinnen und Helfer vor und hinter der Bühne, an alle helfenden Hände während der Vorbereitungsphase, an Klaus Tron für die Mithilfe beim Bühnenbild, an Peter Münch für die Technik den TSV Palmbach, der uns die Halle zur Verfügung gestellt hat, an den Förderkreis Kirchenmusik Palmbach/Stupferich und die ev. Kirchengemeinde für die Unterstützung und an unsere Sponsoren.
Und ein großes Dankeschön an alle Geburtstagsgäste, die mit ihrem Besuch zum Gelingen beigetragen haben.